Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

ALLE AKZEPTIEREN

SPEICHERN

Details

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Statistik

Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Im Schatten der anderen

Futuristische Bürotürme, schicke Bio-Foodstores und Organic Cafés, Residence Antilia, 173 Meter hoch und das teuerste Wohnhaus der Welt. Downtown Mumbai gibt sich betont hipp und modern. Nur eine mehrspurige Betontrasse weiter: Dharavi. Mumbais Millionen-Slum. Ein Wirrwarr aus schachtelartigen Häusern, Blechhütten, winzigen Werkstätten, Einzimmerfabriken, Marktständen, Müllbergen, Garküchen und offenen Abwasserkanälen. Krankheit, Mangel, Marginalisierung, dicht an dicht. Gleichzeitig das Epizentrum der informellen Wirtschaft Indiens. Und ein entfesseltes Schauspiel der Eigeninitiative, Innovationskraft und Vernetzung. Mega angesagt bei internationalen Fashion-Labels: die Gerbereien und Mikro-Manufakturen für Leder-Acceccoires. Superkreativ: die immer neuen Recyclingkonzepte für Plastik, vom Yoghurtbecher bis zum PC-Gehäuse. Eine Milliarde Dollar werden in Dharavi jährlich erwirtschaftet. Das schätzen Finanzexpert*innen. Ein berührender Blick hinter die Fassade des Informellen. Fotografie von Sven Hoffmann, Schnitt und Musik: Viktoria Hall-Waldhauser.